Have any Questions? +01 123 444 555

VSV Oelsnitz - L.E. Volleys II 3:1

von

Drei Punkte in der Oelsnitzer Festung

Zum zweiten Heimspiel erwarteten die Sperken die Bundesligareserve der L.E. Volleys aus Leipzig. Mit allem angereist, was der Kader hergibt, beeindruckten die jungen Nachwuchstalente bereits bei der Feldgewöhnung durch harte und präzise Angriffe, eine sehr solide Technik und hervorragende Athletik. Durch die Abwesenheit von Sascha Singer, dieser befand sich zur Deutschen Seniorenmeisterschaft, startete Trainer Alexander Krug mit Ben Becher und Stephen Sehr auf den Außenpositionen. Fabian Schubert, der nach dem Dienstagstraining noch einen leicht lädierten Knöchel auskurieren musste, schaute ebenfalls von der Ersatzbank zu, wie die Mittelblockerkollegen Julian Schubert und Niclas Meinhold am Netz agierten. Im Zuspiel schenkte Krug seinem langjährigen Kapitän und späteren MVP das Vertrauen und schickte Masur auf der Diagonalposition in die Partie. Im ersten Abschnitt musste man bis zur Satzmitte einem kleinen Rückstand hinterher laufen. Leipzig spielte druckvoll und agierte sicher in ihren Ballaktionen. Die Teppichstädter dagegen hatten im Angriff noch einige Probleme und konnten ein ums andere Mal aus einer stabilen Annahme keine Punkte auf die Tafel bringen. Zum Satzende hin entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, es wurde gekämpft und nach jedem Punkt die Emotionen der Zuschauer aufgesaugt. Leider war es am Ende wieder ein leichter, vermeidbarer individueller Fehler, der die Oelsnitzer Volleyballer um den Satzgewinn brachte.

Im zweiten Satz konnten die Teppichstädter von Beginn an mehr Druck auf die junge Garde aus Leipzig ausüben. Vor allem im Aufschlag konnte man die Aggressivität steigern und einige direkte Punkte erzielen. Auch der Block stand jetzt noch ein Stück sicherer als im ersten Satz und so konnte man sich zur Satzmitte einen deutlichen Vorsprung erarbeiten. Die Eigenfehlerquote der Leipziger wurde immer höher und man konnte förmlich spüren, wie beeindruckt die unerfahrenen Gäste von der Stimmung und dem Oelsnitzer Publikum waren.

Satz zwei verlief wie der Satz davor. Druckvolle Aufschläge der Sperken, gepaart mit einer hohen Eigenfehlerquote der Leipziger. Durch eine sehr stabile Annahme, in der auch Libero Sascha Claus sich nach Startschwierigkeiten in die Partie kämpfte, konnten Neuber und Krug die Bälle gut verteilen und ihre Angreifer in Szene setzen. Auch wenn der Angriff das schwächste Element der Oelsnitzer war, konnte man immer wieder punkten und so nach und nach einen großen Vorsprung und letztendlich einen 25:15 Satzerfolg erarbeiten.

Im vierten Satz merkte man dann, dass der berühmte Oelsnitzer Schlendrian wieder eingekehrt war. Durch unnötig viele Fehler spielte man den Gegner selbst wieder stark und brachte sie in die Partie zurück. Vor allem einfache Aufschlagfehler und unnötige Fehler im Zuspiel und Angriff sorgten dafür, dass bei Trainer Krug wohl das ein oder andere graue Haar mehr am Abend dazu gekommen ist. Am Ende bewies die Mannschaft Moral und Kampfgeist und konnte in einem wahnsinnig spannenden Satzfinale durch ein Ass im Aufschlag von Ben Becher den Sack mit 27:25 zu machen und das Spiel so 3:1 gewinnen, nachdem man vorher zwei Satzbälle der Leipziger abwehren konnte. Der Ausgang des Spiels hat gezeigt, dass die Mannschaft die Moral und den Willen hat, solche Spiele gewinnen zu können und zu wollen. Allerdings hat man auch, gerade im Angriff, vermehrt die Schwachstellen des Oelsnitzer Spiels aufgezeigt bekommen, an denen man im Training weiter arbeiten muss.

Zurück

Copyright 2021 VSV Oelsnitz - Alle Rechte vorbehalten

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Entscheiden Sie selbst, welche Cookies Sie dabei zulassen möchten und welche nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Impressum
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close